Die Geschichte 11.11

Ohne den Regen, können wir den Regenbogen nicht sehen

An diesem Sonntag, dem 02.09.2018, während des Frühstücks, flüsterte ein guter Engel unermüdlich in mein Ohr, um mir zu erklären, dass das Böse an sich zerstört ist. Ich war nicht allzu überzeugt, so dass ich in den Himmel schaute und den Schöpfer des Universums bat, mir zur richtigen Zeit die richtige Botschaft zu senden.

Plimmmm, da ist die Botschaft von Tana in Form einer SMS eingegangen. Sie schrieb, dass die Finissage ihrer Ausstellung um 11:00 Uhr beginnen würde.

Ich stand auf, machte mich fertig und ging zu meinem Mann. Er schien unruhig, mit dem Autoschlüssel in der einen Hand und dem Handy in der anderen, meinte er, dass es auf dem Weg von Rhens bis Köln einige Staus geben könnte. Ich hatte meine Kollegin schon vorgewarnt, dass wir etwas später ankommen würden, also gab es keinen Grund zur übertriebenen Eile.

Als wir dann in aller Ruhe im Auto saßen, gab ich die Adresse in die Navi ein, welche uns prompt 111 km Distanz zeigte, Dauer der Reise 1:11 h, Ankunft in der Köln um 12:11 h. Ich nahm mein Handy aus der Tasche um meine Tochter Katiuscia anzurufen,…

Ich sah verblüfft auf den Bildschirm meines Handys: es war genau 11:11 Uhr und ich hatte 11 Nachrichten auf WhatsApp!

Ich fotografierte mein Display, auf dem mich meine Enkelin Mia Katharina anlächelte, mit einem Stein in der Hand und es schien als wollte sie mich auf etwas aufmerksam machen. Ich veröffentlichte das Foto auf Facebook mit einem Text über die Zufälle mit der Nummer 11 und der Frage: weiß jemand, ob es dafür eine Erklärung gibt?

Nach ein paar Minuten kamen viele Nachrichten von Freunden, die sagten, dass es ein Code aus dem Universum wäre und dass 11 meine Glückszahl sei. Einige sagten mir, dass ich Lotto spielen sollte. Andere Freunde meinten: Köln ruft dich (wegen des Karnevals) und sie wünschten mir viel Glück.
Ich bekam eine Gänsehaut.

Plötzlich ging mir ein Licht auf: „Kaffeebecher“, das ist der richtige Weg, sie sind „mein neues Projekt“!

Am späten Nachmittag des gleichen Tages erhielten wir noch Besuch unserer Freunde Max und Simone.
Während wir Kaffee tranken und über Projekte für die Zukunft redeten, erzählte ich ihnen von dem Phänomen mit der Nummer 11, vom Vormittag. Max nahm prompt eine der Tassen, die ich bereits bemalt hatte und sagte nur: 11 ist auch seine Glückszahl und er schlug mir eine limitierte Auflage von 1111 Stück für das Art Open Festival vor und kaufte schon die ersten 6 der Sammlung, noch bevor sie gemalt waren.

Ich habe natürlich sofort zugesagt!

So wurde meine erste Auflage dieser „Kunsttassen“ geboren. Die Sammlung wurde von meinem Mann auf den Namen „SORTE“, also „Glück“ oder „Zufall“ auf Portugiesisch, getauft.

Ich habe die Botschaft des Universums perfekt verstanden und möchte nun Glück, Liebe und Frieden mit meinen erschaffenen 1.111 weißen, kleinen Tassen an Euch weitergeben.

Wähle aus ihnen Deine Glückszahl aus, denn sie sind einzigartig und originell wie du, wie wir alle!

Ihre Lúcia Hinz